Publikationen

Gelehrtenbeine

  • Text noch nicht veröffentlicht
  • Text und Konzept: Klaus Feldkircher

Die Publikation „Gelehrtenbeine“ setzt sich mit Marco Spitzars gleichnamiger neuer Serie auseinander. Sie ist eine konsequente Weiterentwicklung seiner „Frage der Größe“. Zum einen begibt er sich wieder in die Welt von Verhältnissen, um den dargestellten Figuren und Gegenständen eine neue Dimension zu verleihen. Zum anderen zitiert und persifliert er sich in zahlreichen neuen Werken selbst, indem er das Interieur aus früheren Werken wiederverwendet, es in einen differenten Zusammenhang stellt und ihm dadurch eine andere Realität verleiht. 

Mehr dazu: noch nicht veröffentlicht

Die Logik des Bildes

  • Taschenbuch zur Ausstellung „Anzügliche Herren“ in der Villa Claudia 2014
  • Text und Konzept: Klaus Feldkircher

Das Taschenbuch ist anlässlich der Ausstellung „Anzügliche Herren“ von Marco Spitzar in der Villa Claudia in Feldkirch im Februar 2014 entstanden. Es setzt sich mit grundlegenden Aspekten in Marco Spitzars Arbeiten anhand dreier Werke exemplarisch auseinander.

Mehr dazu: Bestellung/Daten Buch

Eine Frage der Größe

  • Buch zur Ausstellung Ausstellungseröffnung in der Galerie Z in Hard 2013
  • Text und Konzept: Klaus Feldkircher

Alles ist relativ. Auf diesen scheinbar so banalen Satz lässt sich vieles, was in der Werkschau von Marco Spitzar in der Galerie Z zu sehen ist, reduzieren. 

Er verbindet in seiner Ausstellung einzelne Werke durch Verbindungen und Applikationen miteinander und stellt so einen Konnex her. Dabei kommt es nicht auf die einzelne Darstellung an, sondern für den Künstler ist das so entstandene Gesamtkunstwerk maßgeblich. Er verlässt in seinen Bildern die flächige Darstellung und gibt den Werken durch seine Technik skulpturale Tiefe, um dem Betrachter seinen Kosmos auf diese Art näher zu bringen.

Mehr dazu: Bestellung/Daten Buch

„Herr Spitzar,
wieso machen Sie sich nicht dreckig?“

Das war eine häufig gestellte Frage von Bruno Gironcoli an den Künstler Marco Spitzar. Doch Spitzar sieht Künstler eben auch als gute Verkäufer, da sie „Überzeugungstäter sind“. Die Folge – Selbstbewusstsein und Geradlinigkeit.

Das vorliegende Interview wurde am 22.4.2013 anlässlich einer Reportage in der „Wirtschaftszeit“ geführt. Im Folgenden wird der Text in ungekürzter Form wiedergegeben.

Marco Spitzar, Sie sind Inhaber einer namhaften Agentur und im Land als Fachmann für Kommunikation bekannt. Jetzt treten Sie als Künstler in die Öffentlichkeit. Welchen Stellenwert hat diese Kunst für Sie?

Meine Kunst ist nicht nur Kunst um der Kunst willen, sondern sie beschäftigt sich mit Grundwerten des menschlichen Seins und dessen Fragen: Größe, Macht und Selbstbewusstsein. Kunst um der Kunst willen, sondern sie beschäftigt sich mit Grundwerten des menschlichen Seins und dessen Fragen: Größe, Macht und Selbstbewusstsein. Dass diese Charakterzüge relativ sind und oft von der Tagesverfassung abhängen, in der sich das Individuum befindet. Wie es mir geht. Wie es meinem Gegenüber geht. Dass Größe, Macht und Einstellung in jeder Beziehung eine wichtige Rolle spielen in Bezug auf die Kommunikation.

Was bewirken diese Fragen und Erkenntnisse in Ihnen?

Durch diese Komponenten werden wir in unserem Denken und Handeln beeinflusst. Weitere Faktoren in unserem Sein sind Herkunft, Familie und Umgebung. Alles zusammen determiniert unsere Historie, die wir bewältigen müssen. Zu dieser Historie zählen Klischees und gelernte Verhaltensmuster, die wir mit uns herumtragen. Die Kunst stellt also den Status Quo meines Innenlebens dar.

Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Die Zukunft beginnt jetzt, indem ich bereit war diesen ersten kleinen Schritt nach langen Jahren wieder zu gehen. Ich glaube, meine künstlerische Aktivität steht dem des Die Zukunft beginnt jetzt, indem ich bereit war diesen ersten kleinen Schritt nach langen Jahren wieder zu gehen. Ich glaube, meine künstlerische Aktivität steht dem des Kommunikationsunternehmens nicht mehr im Wege. Sie können sich jetzt gegenseitig befruchten und deswegen habe ich auch solange zugewartet. 

Das Interview führte Klaus Feldkircher.